Eingetragene Zuchtstätte für Weisse Schäferhunde seit 17.10.2002

 

Ein wenig über mich und was mir wichtig ist!

Angefangen hat alles damit, dass meine Familie und ich uns einen Hund im Jahr 2001 zulegen wollten und ich zuerst einen Retriever ins Auge gefasst hatte. Ich war auf der Suche und hatte mich auch schon bei einer Zuchtstätte angemeldet, da las ich ein Inserat mit Weissen Schäferhunden. Ich interessierte mich dann sehr dafür, da ich diese Rasse bis dahin noch nicht kannte und ging sie mir ansehen.

Sie gefiel mir auf Anhieb! Die Mutter, Babsi of White Castle, eine hübsche Langstockhaar Hündin und ihre sieben Welpen !

So entbrannte meine große Liebe zu dieser fantastischen Hunderasse !!!

Aus diesem Wurf suchte ich unsere Hündin Jessy aus, mit der ich das Hobby-Zucht entdeckte und machte mit ihr den A, B und C-Wurf in meiner Zuchtstätte.

Wie es zum Zwingernamen kam

Zu meinem Zwingernamen "from Peace and Harmony " bin ich dadurch gekommen, da ich einen passenden Namen für die Rasse gesucht habe. Die Weissen Schäferhunde sind friedlich und harmonisch und darum " from Peace and Harmony".

Ich machte  die Zuchtwarteausbildung für Weisse Schäferhunde bei der ÖHU .

Ab 04.02.2007 war ich Obfrau- voher 2 Jahre Stellvertreterin, im BVWS-Ö  und ab dem 26.1.2014 war ich Stellv. Obfrau und Hauptzuchwart. Am 30. August 2014 habe ich mich entschlossen mich wieder etwas größerm anzuschließen und einem Zuchtverband beizutreten.

Weiters betreibe ich Hundesport und bilde alle meine Hunde zu Begleithunden aus (wobei sich mein Ehrgeiz in Grenzen hält )

Zu meiner Wenigkeit hab ich nun nicht viel erzählt, aber ich stelle mich noch kurz vor. Ich bin 1966 in Wels/OÖ geboren ( vom Sternzeichen Widder ) und habe zwei Töchter- eine 22 Jahre alt - Jamie Lee, die unsere Hunde auch über alles liebt und die Tamara Stella - 27 Jahre alt.

Wir wohnen in Gutenstein in einem kleinen alten Haus mit Garten, abseits der Ortschaft, mit sehr viel Grün und Wäldern  um uns herum.

Meine Weissen Schäferhunde

Die Donna-Luna und die Diva-Star sind Nachkommen von meiner Happy die ich mir behalten habe und sie kamen im Jahr 2009 das erste Mal zum Zuchteinsatz . Die Jamila habe ich mir von der Luna ihrem letzten Wurf behalten und auch eine aus der Santana ihrem ersten Wurf, nämlich die Venice.

Meine bisherigen Zuchthündinnen waren die Jessy (Österreich), die Brenda Lee (Deutschland), die Akaya /Happy (Deutschland) und dann eben noch Luna und Diva. Alle können auf super Nachkommen zurückblicken.

Meine jetzigen Zuchthündinnen sind die Jamila und die Santana, wobei die Santana nur für die Welpenaufzucht zu uns gekommen ist und sonst mit ihren Besitzern in Wien lebt.

Mein Rüde Magic stammt aus Holland und lebt bei einer Pflegefamilie, da es für mich zu umständliche wäre ständig zu trennen wenn eine der Mädels läufig ist und ich ihn nicht ständig bei mir einsetzen will.

Ich hatte dann auch noch die Kara (Tschechien), die Amba (Österreich), die Jaika (Slowakei), die Ajuka Amata (Italien), die Amanda ( Kroatien) und den Willow (Holland). Diese 6 Hunde kamen nie zum Zuchteinsatz da sie aus verschiedenen Gründen nicht tauglich waren und bis auf die kranke Kara habe ich alle noch jung an gute Familien weitergegeben.

Alle unsere Hunde leben bei uns im Haus und Familienverband und auch die Welpen werden bei uns im Haus geboren und werden somit gleich mit allen Alltagsgeräuschen vertraut, wie Staub saugen, Kochen, usw.

Es ist mir besonders wichtig das die Hunde in der Familie voll integriert sind.

Bei mir dürfen die Hunde überall hin, ausser auf die Couch und ins Bett (was aber trotzdem manchmal vorkommt).

Bei mir gibt es keine Zwingeranlage, da ich strikt dagegen bin und bei mir wird auch im Kaufvertrag festgehalten das Hunde nicht an Zwingerhaltungen verkauft werden.

Ich wurde gefragt ob ich eine professionelle Züchterin bin, dazu nur kurz, nein, da ein professioneller Züchter von der Zucht lebt und diese als Gewerbe anmelden muss. Mit  wenigen Würfen kann man nur kostendeckend arbeiten!

Ich pflege meine behinderte Tochter zu Hause und meine Zucht ist reine Liebe zu den Hunden und zu dieser ganz speziellen Rasse!

Ich halte mir selbst nur soviele Hunde wie ich mir leisten kann und wo ich gewährleisten kann, dass keiner zu kurz kommt, da ich ja auch alle Hunde ausbilde und mit Allem vertraut mache.

Ich gehe auch jeden Tag mit meinen Hunden spazieren und wenn ich mal meine Familie in der Stadt besuchen fahre , dann dürfen sie auch mit. Dadurch kennen sie auch das Fahren mit einem Lift!

Wenn man sich der Zucht von Hunden verschreibt, dann erlebt man immer wieder Rückschläge. Ich versuche daraus zu lernen und mein Wissen immer wieder zu erweitern. Im Leben läuft es nicht immer so wie man es gerne hätte, aber man kann sein Bestes dazu tun um es zu gestalten.

Ich habe in den vergangenen Jahren viele Kontakte zu anderen Hundezüchtern geknüpft, im In- und auch im Ausland. Verfolge das internationale Zuchtgeschehen mit großem Interesse und die Erfolge und Misserfolge der anderen Züchter, mit deren Zuchttieren, um das Wissen auch für meine Zucht nutzen zu können.

Bei den Züchtern ist es Gang und Gebe, sich Hunde aus dem Ausland für die Zucht zu holen, um neue Blutlinien in ihre Zucht zu bringen , um Erbkrankheiten und Gendeffekte so weit wie möglich auszuschließen. Leider macht man auch da öfter einen Fehlgriff ! Es gibt bei Lebewesen leider keine Garantie für irgendwas !

Das ist auch mein Zuchtziel, gesunde, wesensfeste Hunde zu züchten, die hervorragende Familienhunde sind und auch im Hundesport arbeiten können, so wie auf Ausstellungen Erfolge erzielen.

Meine Zuchthunde lasse ich alle auf gesunde Hüft- und Ellbogengelenke untersuchen und auch die Schultern werden geröngt . Der MDR 1 Test ist mittlerweile auch ein MUSS für mich. Wir haben nun auch die Augenuntersuchung verpflichtend dazubekommen und nur gesunde und wesensfeste Hunde kommen in die Zucht!

Alle meine Hunde haben eine Begleithundeprüfung und absolvieren einen Wesenstest mit Schussüberprüfung. Sie besitzen ein vollständiges Scherengebiss, haben keine Allergien und entsprechen dem Rassestandard der Weissen Schäferhunde!

Meine Hunde können gerne jederzeit besichtigt werden, nur kurz vorher anmelden, damit auch Jemand zuhause ist! 

 

Züchter und Hobby-Züchter

Züchter

Züchter sind Personen, die gewerblich oder interessehalber die Zucht von Pflanzen oder Tieren betreiben. Ursprünglich bedeutet das Wort Züchter "Lehrer" oder "Erzieher" und kommt aus dem Mittelhochdeutschen. Züchter gibt es seit Beginn der Landwirtschaft und vermutlich hat es schon früher unter den Nomaden Züchter gegeben. Auch die Bibel spricht von Züchtungen, etwa bei der Geschichte von Abraham und Lot im Alten Testament.

Heutzutage sind viele Züchter Wissenschaftler, deren Tätigkeiten von der Gentechnologie bis zum Transfer von Embryonen reichen. Viele Züchter sehen ihre Tätigkeitsschwerpunkte vor allem in der Erziehung der gezüchteten Tiere und nicht nur in den rein biologischen Aspekten. In diese Sinne werden viele Hundeschulen von Züchtern betrieben. Der Begriff der Züchter wird auch so definiert:
"Beeinflusser von Populationen, Linien, Rassen und Sorten durch Auslese, gesteuerte Kreuzung und künstlich erzeugten Mutationen."

In der Rassehundezucht wird unterschieden zwischen "Wohnstubenvermehrer und Hinterhofvervielfältiger" und Hobbyzüchter.

Wohnstubenvermehrer und Hinterhofvervielfältiger

Die Wohnstubenvermehrer und Hinterhofvervielfältiger besitzen in den meisten Fällen nur ein bis zwei Zuchttiere und verfügen über sehr geringe Zuchterfahrung. Über Vererbungslehre, Zuchtziele, Rassestandards, Anatomie des Hundes und selektive Zuchtregeln besitzen sie kein fundiertes Wissen. Ihren Hund lassen sie von "irgendwem" decken und das möglichst ohne Kosten dabei zu haben. Wohnstubenvermehrer sind in keinem Verein organisiert, geben sich gerne als Liebhaberzüchter aus und schimpfen oft über erfolgreiche Hobby- und Hundezüchter. Diese "Züchter" verkaufen die Welpen meist ohne Papiere (Ahnentafel) und haben auch sicher eine Ausrede dafür!

Hobbyzüchter

Ein Hobbyzüchter hat höchstens drei Hündinnen (Zuchthündinnen im jährlichen Einsatz )und betreibt seine Züchtung oft sehr aufwendig. Für ihn spielen die Gewinne und der Zeitaufwand eine sehr untergeordnete Rolle. Ein Hobbyzüchter arbeitet eher kostendeckend. Es ist eben sein Hobby, welches Kosten verursacht, jedoch wird er Welpen trotzdem niemals über dem üblichen Preis verkaufen. Hobbyzüchter stecken oft sehr gut in der Materie und betreiben eine tierschutzgerechte Zuchtanlage. Oft sind Hobbyzüchter Spezialisten einer Hunderasse und präsentieren ihre Hunde auf Ausstellungen. Außerdem bietet ein Hobbyzüchter einen Welpen nie ohne Ahnentafel an.

Ist ein solcher Hobbyzüchter gefunden, kann ihm problemlos vertraut werden.

menu